Informationen zur Corona-Impfung!

 

Stand Februar 2021 sind in Deutschland drei Corona-Impfstoffe zugelassen: die beiden mRNA-Impfstoffe der Firmen Biontech und Moderna sowie der Vektorimpfstoff von Astra Zeneca. Bei allen drei handelt es sich um Totimpfstoffe, das heißt, sie enthalten keine lebenden und vermehrungsfähigen Viren, sondern nur Teile der Virushüllen: sie können selber nicht krank machen. Alle drei sind genbasiert, sie enthalten einen Bauplan des sog. Spike-Proteins, welcher spezifisch für die aktuellen Coronaviren ist. Dieser Bauplan wird in die menschlichen Zellkerne eingeschleust, woraufhin die Zellen anfangen, Spike-Proteine (also das Erreger-Antigen) zu produzieren. Das Immunssystem wiederum reagiert darauf mit der Bildung von spezifischen Antikörpern. Außerdem werden T-Zellen aktiviert, die sich das Spike-Protein als körperfremd merken und so in der Lage sind, auch zu einem späteren Zeitpunkt Abwehrreaktionen hervorzurufen und Coronaviren unschädlich zu machen. Der hauptsächliche Unterschied zwischen einem mRNA- und einem Vektorimpfstoff besteht darin, dass bei ersterem der Code für das Spike-Protein direkt in die Zellen geschleust werden, während beim zweiten dafür ein harmloses Trägervirus benutzt wird, welches an die menschlichen Zellen andockt und so die Informationen in diese hineinbringt.

Alle drei Impfstoffe besitzen eine hohe Effizienz, die z.B. höher als beim Influenzaimpfstoff ist.

Folgende Fragen werden häufig gestellt:

- Ist der Astra Zeneca Impfstoff schlechter wirksam als die beiden mRNA Impfstoffe?

>>> Nein, das wäre ein falsche Schlussfolgerung. In den Zulassungsstudien von Biontech und Astra Zeneca erkrankten ungefähr gleich viele geimpfte Personen bezogen auf die Gesamtgruppe. Im Falle des Wirkstoffes von Astra Zeneca erkrankten in der Kontrollgruppe (also die der Nicht-Geimpften) aber weniger Menschen an der Infektion, woraus sich eine etwas niedrigere Effizienz berechnet. Die Wirkstoffe wurden nicht gegeneinander getestet. Neuere Ergebnisse sprechen dafür, dass durch eine Verschiebung des Zweitimpfung des Astra Zeneca Wirkstoffes auf 12 Wochen nach der Erstimpfung dessen Effizienz weiter gesteigert werden kann.

- Wirkt der Astra Zeneca Impfstoff bei über 64-jährigen schlechter?

>>> Nein, auch diese Schlussfolgerung ist unzulässig. Es wurden in der Zulassungsstudie nicht ausreichend viele Menschen über 64 getestet, so dass nur die Datenlage löchrig ist. Deswegen wurde der Impfstoff zunächst nicht zum Einsatz bei über 64-Jährigen zugelassen. Die Daten werden gerade nachgereicht, und es wird mit einer baldigen Zulassung auch bei Menschen über 64 Jahren gerechnet.

- Können die Impfstoffe das Erbgut verändern?

>>> Nein. Weder kann das Vektorvirus das Erbgut verändern (es wird vom Immunsystem nach einer gewissen Zeit eliminiert), noch die eingeschleuste Information des Hüllproteins. Auch dieses wird mit der Zeit abgebaut und verschwindet komplett aus dem Körper.

- Können die Impfstoffe unfruchtbar machen?

>>> Nein.  Es handelt sich um einen häufig von Impfgegnern erhobener Vorwurf. Es gibt hierfür weder eine stimmige Erklärung, noch irgendwelche Belege.

- Wie ist die Wirksamkeit gegen die Virusmutanten?

>>>  Möglicherweise ist die Antikörperproduktion etwas geringer, insbesondere, was die südafrikanische Variante angeht, die bei uns aber seltener vorkommt. Gegen die britische Variante scheint die Immunantwort gut zu sein. Insbesondere werden durch alle Impfstoffe schwergradige Verläufe wirksam verhindert.

- Sind die Virusmutanten gefährlicher?

>>> Ja, die Ansteckungsgefahr steigt, aber auch das Sterberisiko. Für die britische Mutante ist ein geringer Anstieg der Sterberate von 2,5 auf 4,1/1000 Infizierte nachgewiesen worden (aktualisiert am 25.3.2021).

- Wie steht es um die Verträglichkeit der Impfstoffe?

>>> Teilweise werden ausgeprägtere Reaktionen beschrieben als bei anderen bekannten Impfungen, wie Muskelschmerzen, Fieber, Abgeschlagenheit und auch Übelkeit. Das betrifft insbesondere die erste Astra Zeneca und zweite Biontech-Impfung. Zu den aktuell diskutierten Nebenwirkungen des Astra-Zeneca Impfstoffes finden Sie hier weitere Informationen.

- Muss jedes Jahr neu geimpft werden?

>>>  Nein. Die Coronaviren sind deutlich weniger variabel als zB. die Influenzaviren. Allerdings gibt es Überlegungen, aus Sicherheitsgründen eine besser auf Virusvarianten angepasste Impfung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen.

- Wann kann in Praxen geimpft werden?

>>> Es ist davon auszugehen, dass ab April dazu die Möglichkeit bestehen wird.  Wir werden versuchen, diese Möglichkeit sobald möglich in unserer Praxis  anzubieten. Bitte achten Sie auf entsprechende Hinweis auf unserer Webseite.

- Wann ist mit einer deutlichen Entspannung der Situation zu rechnen?

>>> Auch wenn viele Unwägbarkeiten bestehen, ist angesichts der anzunehmenden Impffortschritte im Spätsommer mit einer allmählichen Normalisierung zu rechnen.

- Soll man sich impfen lassen, wenn man an einer rheumatischen Erkrankung leidet, oder immunsuppressive Medikamente einnimmt?

>>> Gerade dann besonders, weil möglicherweise krankheits- oder therapiebedingt das Immunssystem in seiner Funktion eingeschränkt sein kann.

Bitte lassen Sie sich impfen, damit bald wieder Normalität einkehren kann!

 

Witere Informationen zu Covid 19 finden Sie hier